Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Bild: Bergische Universität Wuppertal



Arbeitssicherheit – ein Job mit sehr sicherer Zukunft!

Lisa Wienecke / Foto: DHL Airways GmbH

Die Sicherheitsingenieurin Lisa Wienecke arbeitet als Health & Safety Manager bei der DHL Airways GmbH am Standort Flughafen Köln/Bonn.

Lisa Wienecke leitet in ihrer Funktion die Abteilung Health & Safety, die erst mit ihrer Einstellung bei der DHL Airways GmbH in Köln gegründet wurde. Das Unternehmen erlebt seit mehreren Jahren ein starkes Wachstum – die Expansion wird auch in Zukunft weiter zunehmen, sodass das Unternehmen auch immer wieder auf der Suche nach personeller Verstärkung ist. Sie empfiehlt daher allen interessierten Absolventen regelmäßig die DHL-Stellenausschreibungen im Blick zu behalten. 
Ein Sicherheitstechnikstudium an der Bergischen Universität Wuppertal führte die in Lippstadt geborene Akademikerin über mehrere Stationen zu ihrem Arbeitsplatz am Flughafen Köln/Bonn. Obwohl ihr Schwerpunkt heute im Bereich Arbeitssicherheit liegt, war Wieneckes ursprüngliche Idee eine ganz andere.

Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr


Auf den Studiengang Sicherheitstechnik kam die Masterabsolventin über ihre Familie. Für Lisa Wienecke stand schon vor Beginn ihres Studiums fest, dass sie nichts Theoretisches machen wollte. „Ich möchte in der Praxis arbeiten und mit den Leuten in Kontakt kommen. Dabei hilft mir meine ausgeprägte Hands-On-Mentalität“, erklärt sie. „Daher kam nur das ingenieurwissenschaftliche Studium für mich in Frage.“
Die praktisch veranlagte Absolventin trat bereits mit 18 Jahren in die Freiwillige Feuerwehr in Anröchte ein. Nach der erfolgreichen Truppmannausbildung machte sie auch den Führerschein der Klasse CE. Bereits während des Abiturs hat sich Wienecke über Möglichkeiten eines Studiums informiert. „Ich habe mich intensiv mit den Inhalten des Studiums der Sicherheitstechnik beschäftigt und mich mit meinem Vater beraten. Außerdem habe ich den Tag der offenen Tür genutzt, um verschiedene Gespräche mit Professoren und Studierenden zu führen. Im Ergebnis haben die gewonnenen Informationen dazu geführt, dass ich mich für Sicherheitstechnik begeistern konnte und das Studium aufgenommen habe.

Den Schwerpunkt verlagert, das Ziel im Auge behalten

 
Das Studium hat Lisa Wienecke genossen, wie sie sagt, und das rät sie auch allen Studierenden. „Die Studieninhalte, die Angebote und auch die Praktika sind natürlich das Wesentlichste in der Ausbildung. Mir war es aber auch wichtig, die Studentenzeit als solche zu genießen. Neben den Büchern gibt es ja auch noch andere Sachen, die Spaß machen“, schmunzelt sie.

Die heutige Managerin rät den Studierenden den Fokus nicht gleich zu Beginn des Studiums auf einzelne Schwerpunkte zu beschränken. Vielmehr ist es wichtig, den Weitblick zu wahren und offen für neue Themenfelder zu sein. Auch Lisa Wienecke machte diese Erfahrung selbst: Dachte sie zuerst allein an das Thema Brandschutz, verlagerte sich später das Interesse auf den Bereich Arbeitssicherheit. Das Studium der Sicherheitstechnik hat mit Qualität, Brandschutz, Umwelt und Arbeitssicherheit vier wesentliche Gebiete, die alle interessant sind.
„Ich habe während des Bachelorstudiums, in dem wir auch zur Fachkraft für Arbeitssicherheit mit den entsprechenden Praktika ausgebildet wurden, gemerkt, dass auch dieser Bereich sehr interessant für mich ist. Ich möchte mich breit aufstellen – der Tätigkeitsbereich Arbeitssicherheit wird auch in der Zukunft ein großes Thema für die Unternehmen sein. Es gibt viele Facetten, die es besonders spannend machen, in diesem Aufgabengebiet zu arbeiten.“

Betriebspraktika geben Einblick in die Arbeitswelt


Wienecke hat einige Praktika absolviert, in denen sie weitere wertvolle praktische Erfahrungen sammeln konnte. „Das Studium an sich ist immer sehr theoretisch, umso größer ist die Bedeutung von Praktika. Darauf achten auch die zukünftigen Arbeitgeber bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter“, gibt Lisa Wienecke den Studierenden als Tipp mit.
Ihre ersten Berührungspunkte mit der praktischen Arbeitssicherheit machte die heutige Managerin bei einem mittelständischen Familienunternehmen, das innovative und effiziente Federn, Federbaugruppen sowie Drahtbiegeteile entwickelt und fertigt. „Wie erstellt man eine Gefährdungsbeurteilung? Wie wird mit den Kollegen kommuniziert? Mit diesen Fragen bin ich beispielsweise erst in diesem Praktikum konfrontiert worden.“

Erste Festanstellung: führende deutsche Prüfgesellschaft

Die Branche Sicherheitstechnik ist ein sehr gefragter Arbeitsmarkt, sodass insgesamt ein hoher Personalbedarf entstanden ist. Dies hängt u.a. mit den immer weiter wachsenden rechtlichen Anforderungen zusammen.

Angesprochen von einem ehemaligen Kommilitonen in Dortmund fand Lisa Wienecke direkt den Weg zu ihrem ersten Arbeitgeber. „Die Prüfgesellschaft hat mich als externer Dienstleister sehr gereizt. Somit hatte ich die Möglichkeit als junge Absolventin viele Unternehmen kennenzulernen und mir natürlich auch ein eigenes Netzwerk aufbauen zu können. Hinzu kam, dass ich meine Leidenschaften für Brandschutz und Arbeitssicherheit in das Berufsleben integrieren konnte.“ Als Fachkraft für Arbeitssicherheit übernimmt Lisa Wienecke früh Verantwortung in der Beratung verschiedener Unternehmen in unterschiedlichen Industriezweigen.

Health & Safety Manager bei der DHL Airways GmbH


Im Rahmen ihrer Tätigkeit bei der Prüfgesellschaft ist auch ein Kontakt zur DHL am Flughafen Köln/Bonn entstanden. Mehrere Abwerbungsversuche des großen Logistikkonzerns sind zunächst gescheitert, aber schließlich kam im Herbst 2020 die richtige Stelle zur richtigen Zeit.

„Ich hatte beschlossen, die Perspektive zu wechseln. Während ich bei der Prüfgesellschaft „nur“ eine externe beratende Dienstleisterin war, wollte ich jetzt Projekte von Anfang bis Ende begleiten."

Herausforderungen in der Pandemie

„DHL ist ein Teil der kritischen Infrastruktur“, sagt Wienecke. “Die DHL Airways GmbH betreibt mit ca. 400 Beschäftigten als Teil der DPDHL Group am Flughafen Köln/Bonn ein internationales und nationales Luftfrachtdrehkreuz zur Beförderung von Gütern. Unser Unternehmen hat für das Funktionieren des Gemeinwesens im Sektor Transport und Verkehr eine besondere Bedeutung, da wir kritische Dienstleistungen zur Versorgung der Allgemeinheit erbringen.“ Die Pandemie hat die DHL Airways GmbH zusätzlich zu den bisher relevanten Arbeitssicherheitsthemen vor große Herausforderungen gestellt, die jetzt in den Aufgabenbereich von Lisa Wienecke gefallen sind. Die Erarbeitung von Schutzkonzepten und deren Management hat derzeit höchste Priorität im Tagesgeschäft.
Schon zu Beginn ihrer Karriere lenkt die 30-jährige Hochschulabsolventin als Abteilungsleiterin den neu geschaffenen Bereich Health & Safety. Das fortschreitende Wachstum im Unternehmen wird den Stellenwert der neuen Abteilung noch weiter steigern. Lisa Wienecke bringt durch ihr erfolgreiches Studium an der Bergischen Universität Wuppertal verbunden mit den gesammelten Praxiserfahrungen sämtliches Handwerkszeug mit, um diesen Herausforderungen in jeder Hinsicht gerecht zu werden.

Uwe Blass (Gespräch vom 07.04.2021)


Lisa Wienecke studierte Sicherheitstechnik an der Bergischen Universität und arbeitet als Health & Safety Manager bei der DHL Airways GmbH in Köln.